www.200bar.deTauchsportservice Potsdam 
Kontakt
Tauchkurse
Tauchsportservice
Service fr Taucher
Terminplan
TecTauchen
Tauchen in Deutschland
Tauchspots weltweit
Biologie
Tauchmedizin
Tauchausrstung
Reisebro
Praxistipps
Adresse Tauchsportservice Potsdam
E-Mail Tauchsportservice Potsdam
Home | Startseite Sitemap | Inhaltsverzeichnis News | Nachrichten | Neuheiten Forum
Tauchen Sie ein!
200bar.de - Taucherforum

Tauchen am Helenesee

geschrieben von Bodo 
Bodo
Tauchen am Helenesee
10.11.2003 15:16:50
Ich war am Sonnabend, 08.11.03 am Helenesee.
Die Basis ist also tatsächlich an den Oststrand gezogen. Ist aber kein
Provisorium sondern ein grosses Gebäude (irgendein ehemaliger
Jugendklub oder Computerclub o.ä.).
Dort will man auch die nächsten Jahre bleiben. Am Weststrand wird
es, nach Aussage von Jens, keine Basis mehr geben.
Der Platz ist für das ganze Gerödel schöner, da weitläufiger.
Es steht jetzt sogar ein beheiztes Zelt (DRK Bezirk Potsdam) zum
Aufwärmen da.
Im Wasser gibt es in 7m das Gerüst einer Plattform und in ca 28m einen
Kahn.
Die grösste Überraschung war die Mitteilung, dass ab 2004 am Helenesee
die "4 Sterne im Wasser Regelung" gelte.
Das heisst, es werden nur noch Buddyteams mit mindestens 4 Sternen
ins Wasser gelassen.
Mir wurde folgendes erklärt:
AOWD und AOWD dürfen selbstständig ins Wasser
AOWD und OWD nicht
OWD und OWD erst recht nicht
Soll ich fortsetzen?
Hat schon jemand von dieser Regelung gehört?
Ich frage mich, wozu gibt es dann eigentlich noch den OWD?

Viele Grüsse Bodo
matthes [200bar.de]
Re: Tauchen am Helenesee
10.11.2003 17:07:38
Diese 4-Sterneregel ist kein geltendes Gesetz oder so etwas. Soweis ich weiss kommt das ursprünglich vom VDST bzw. CMAS, jedoch nur als Empfehlung. Soll es doch nach meinem Verständnis bezwecken, dass nicht blutige Anfänger miteinander tauchen gehen, sondern lieber den Anschluss an erfahrene Taucher suchen. Aus Sicherheits- und aus ökologischen Gründen macht dies in meinen Augen ja durchaus Sinn.

Dass dies nun am Helenesee zum bindenden "Gesetz" werden soll ist mir so neu wie unklar. Ich kenne auch nicht die Hintergründe dieses Vorhabens. Bin schon sehr neugierig, wie der Basischef einem sehr erfahrenen Taucher, der "nur" OWD ist und vielleicht mehr Tauchgänge hat als er selbst, davon überzeugen will, dass er nur mit einem 3-Sterne-Taucher bzw. Masterdiver o.ä. tauchen gehen darf.

Ich weiss nicht ob es die Heerschaaren der an machen Wochenende einfallenden Taucher verringern soll, ob es gegen die Tauchschulen geht, die die Helene als Ausbildungsgewässer nutzen, oder ob es einfach nur die Spezialkurse der Helenesee-Basis füllen soll. Wir werden die Entwicklung beobachten...

Matthes vom Tauchsportservice
check_it_now
Re: Tauchen am Helenesee
11.11.2003 08:52:14
ab 2004 ??

heisst dass, man muss jetzt noch mal schnell als owd solotaucher hinfahren? wie ist denn die jetzige regelung??

gibt es eine i-net adresse vom tc am helenesee?

danke und mfg
Bodo
Re: Tauchen am Helenesee
11.11.2003 09:19:21
Die jetzige Regelung ist noch herkömmlicher Art. Heisst, man geht als
Buddyteam zur Anmeldung, zeigt Brewet, zahlt pro Taucher 6 €, taucht
ab. Dabei ist es unerheblich ob OWD, AOWD u.s.w..
Internet Adresse Helenesee guckst du hier:
www.tc-helenesee.de
Gruss Bodo
Tobias
Re: Tauchen am Helenesee
11.11.2003 09:44:04
Hi,

ähnliches gibt es im Kreidesee Hemmoor, wo Besitzer eines "Grundtauchscheines" (ist "Grundtauchschein das gleiche wie CAMS*, OWD etc. ?) nur mit TL oder TL-Assistent runter dürfen.

Um das Problem zu umgehen, dass Matthes geschildert hat (warum soll man die nächsten Prüfungen machen ?), werden 100 TG nach der letzten Prüfung mit der nächsten Prüfung gleichgesetzt (d.h., jemand mit CMAS* und 200 TG nach der Prüfung wird behandelt wie CMAS***).

Allerdings finde ich 100 TG recht üppig (und am Kreidesee nervt mich, das AOWD mit CMAS* gleichgesetzt wird, aber das ist eine andere Diskussion)

In Hemmoor ist das allerdings erst eingeführt worden, nachdem es eine Reihe schwerer Tauchunfälle gab (mit Toten), was an der Helene m.E. nicht der Fall ist.

Relek
Torsten O.
Re: Tauchen am Helenesee
12.11.2003 22:04:58
Hai Tobias,

der Grundtauchschein nach CMAS ist die Vorstufe zu VDST Bronze/CMAS* und beinhaltet KEINE Freigewässertauchgänge. Mit 6 Prüfungs-TG im Freien wird es dann das Brevet Bronze/1*. Deshalb die Beschränkung in Hemmoor auf Begleitung durch Ausbildungsberechtigte.

Die Einschränkungen für die Brevets in Hemmoor gelten im übrigen allgemein nur für die Tauchtiefen und im speziellen für den Einstieg 3, auch bekannt als DER RÜTTLER. Ein Buddyteam OWD+OWD oder CMAS*/CMAS* kann dort also ohne weiteres eigenverantwortlich tauchen gehen, wobei eine Tiefengrenze von 25m besteht und der Rüttler nicht betaucht werden darf. In Kombination mit einer bestimmten Anzahl TG werden diese Limits dann der nächsthöheren Brevetstufe angepasst.

Sollte die oben angesprochene 4* Regel an der Helene angewandt werden, wird die Tauchschule wohl noch ein CAFE betreiben müssen um durchzukommen. Ich für meinen Teil zähle dann lieber die Sterne am Himmel als auf Brevets und bleibe zu Hause. Da kann ich dann mit Leuten tauchen, die vielleicht nur einen Stern haben, mit denen ich aber schon viele Tauchgänge zusammen erlebt und überlebt habe. Solche Buddys kann kein mir unbekannter Sternegeneral ersetzen.

Gruß Torsten
JaniSeins
Re: Tauchen am Helenesee
24.01.2004 13:31:23
M9,

die Basis ist ja anscheinend erfolgreich an den Oststrand umgezogen.

Meine Fragen:

- Wie ist das Tauchrevier dort? Was gibt es zu sehen? Pflanzen? Fische? Sehenswürdigkeiten?

- Kann man in der Nähe zelten? Oder muss man auf dem Hauptstrand zelten? Wie weit wäre dies auseinander gelegen?

GN8 JaniSeins
matthes [200bar.de]
Re: Tauchen am Helenesee
24.01.2004 13:39:50
Hi Jani!

So viel steht wohl fest: Deinen tollen Tauchroutenführer durch den Helenesee müssen wir wohl überarbeiten. Aber ich weiss noch nichts genaues. Einige Objekte wurden wohl schon mit rüber genommen, habe aber keine Ahnung wo genau die jetzt liegen und welche das sind. Ich werd die Ohren offen halten, villeicht weiss ja jemand anders mehr?

ciao
Matthes
JaniSeins
Re: Tauchen am Helenesee
24.01.2004 14:00:28
Nun, der Tauchroutenfüher muss überarbeitet werden. Das ist ja klar. Ich fragte eingentlich, weil ich unser Taucherlager plane. Dazu würde ich gerne wissen, wie es zur Zeit vor Ort aussieht. Insbesondere interessiert mich, ob am Oststrand auch so kurze Wege zwischen Zelte und Basis/Einstieg gibt wie damals am Weststrand.

JaniSeins
Steini
Re: Tauchen am Helenesee
27.01.2004 23:05:52
Mich nervt diese Diskussion. Ich habe 1964 bei der GST im Osten den Tauchschein A gemacht. Damals gab es weder PADI noch CMAS. Schon in den 60'er Jahren haben wir die deutschen (nicht DDR-..) Meisterschaften im OT an der Helene gemacht ( damals noch über 20 m Sicht - für OT völlig zu viel). Wir haben noch ohne Anzug, ohne Jacket und mit einem 1-Stufigen 'Ukrainer" aus dem 2. Weltkrieg oder dem MEDI 713a mit Faltenschläuchen getaucht. Neue Membranen gab es nicht. Wir haben sie mit Flicken aus einem alten Luftballon repariert. Jens und Fischer haben weit später tauchen gelernt. Wir hatten nur 2 Einschränkungen:
1. der Staat (ohne Tauchauftrag.... ging nichts)
2. der Trainer ( 10 Seemannsknoten in 3 Minuten..)
Und... was ich heute schon fast nicht mehr nachvollziehen kann, wir sind ohne Anzug und Jacket mit 110 Bar in einer 7-Liter-Flasche (unser 150'iger hat nicht mehr gedrückt) auf 52 m gegangen. Und wir sind heute noch ALLE am Leben ( W. Kluttig, Heiner Messenbrink......)
Ich hatte auch mal Edelmetall beim OT gewonnen, habe weit über 1000 Tauchgänge in meinen 40 Jahren und nun habe ich bei CMAS Bronze erworben, damit mich eine Tauchbasis am Stechlin oder auch neuerdings Jens Kutzner an der Helene ins Wasser läßt.
Wütend darüber kann ich gar nicht sein, denn am 6.6.2001 war ich an der Helene Zeuge, wie ein PADI-Schüler einen Panik-Aufstieg aus 22m nicht überlebt hat ( er hatte einen OWD, aber nur 3 Tauchgänge????) - wäre bei CMAS oder einer guten PADI-Schule undenkbar. Eine Gute Schule ist z.B. die Tauchschule Weißensee. Preis: 199 €, aber die Ausbildung ist Mustergültig. (Ich habe mir mal alle 5 Theorie- und Praxis-Module angeschaut). CMAS ist mein Faforit, aber atmen aus einem stark abblasenden Regler wird nur bei PADI gelehrt!!!
Ist auch egal, unser alter 'Hydromat' ist nie eingefroren, aber ich traure der alten Zeit nicht nach. Noch vor 10 jahren waren 'jacket-taucher' Weicheier, dann die Trockis... heute möchte ich mein Jacket und den Trockie nicht mehr missen.
Nein, worauf ich hinaus will: Keiner reglementiert einen Skater oder einen Snowborder. Ich denke, keiner soll mir die Freiheit nehmen, dort zu tauchen, wo ich es will und wo ich es meiner Frau zumute.
Ich bin jetzt per Papier auch nur OWD und meine Frau auch, aber wir haben weit mehr Tauchgänge (Tief-, Nacht, Navi.., Strömung in Dänemark...) als ein Geschäftsführer einer Tauchbasis. Nicht der "Rescue" im Paß schützt den Betreiber.
Wenn wir hier überhaut etwas verändern können, dann wären es einheitliche Ausbildungsrichtlinien (ähnlich einem PKW-Führerschein) und verantwortungsvolles Tauchen.

Wir grüßen Euch

Karola und Jürgen
Rüdiger
Re: Tauchen am Helenesee
28.01.2004 11:46:37
Und ich dachte immer,
alle Helden wären in Stalingrad geblieben!

Gruß Rüdiger.

P.S.: Jani und Matthes Ihr wisst sicher, wie ich das meine.
JaniSeins
Re: Tauchen am Helenesee
29.01.2004 08:57:19
kann mir trotzdem jemand eine auskunft geben, wie es zur Zeit vor Ort aussieht?

gruss jm
Steini
Re: Tauchen am Helenesee
29.01.2004 11:44:54
Hi JaniSeins,

verbindliche Auskunft von Jens Kutzner:

AOWD und AOWD dürfen, OWD darf nicht mit AOWD, sondern nur mit Rescue oder 3-Stern. Wenn Du mehr wissen willst, rufe den Jens an (0335-525984).

Und Rüdiger: Ich hatte schon damals gute Verbindungen zum "Nationalkommitee Freies Deutschland" und Walter Ulbricht hat mir eine erbeutete "Messerschmitt" zur Flucht zur Verfügung gestellt, nachdem ich mein Insiderwissen den Russen preisgegeben hatte, aber behalte es für Dich, denn das wäre meiner Parteikarriere als potentieller Europa-Abgeordneter nicht förderlich.

Beste Grüße

Steini
JaniSeins
Re: Tauchen am Helenesee
29.01.2004 14:49:02
Hallo steini,

Sterne oder OWD oä interessieren mich nicht. auch nicht wer mit wem wie tief und lange tauchen darf und muss und soll und kann. Und auch nicht wie teuer das ist.

Am 24.01. schrieb ich: "... würde ich gerne wissen, wie es zur Zeit vor Ort aussieht. Insbesondere interessiert mich, ob am Oststrand auch so kurze Wege zwischen Zelte und Basis/Einstieg gibt wie damals am Weststrand."
Steini
Re: Tauchen am Helenesee
29.01.2004 19:21:14
Na, wenn Du so neugierig bist, warum rufst Du nicht den Jens an? Als Chef der Basis kennt er sich sicherlich etwas aus.
JaniSeins
Re: Tauchen am Helenesee
30.01.2004 07:56:34
ich wollte mir neulich ein auto kaufen und habe den autohausbesitzer gefragt, ob es ein gutes auto ist, was er mir da anbietet. er meinte natürlich "ja". dann habe ich mich bei unabhängigen leuten erkundigt und mich anders entschieden ....
Steini
Re: Tauchen am Helenesee
30.01.2004 14:09:32
Hi JaniSeins,
ich wollte Dir schon mein Fahrrad zum Kauf anbieten, aber wenn ich sage, das ist ein Schrott-Rad kaufst Du's nicht und wenn ich sage, das ist DER Renner!!! willst Du's wohl auch nicht.
Nun zum Thema:
Diese Reglementierung an der Helene ist keine Erfindung von Jens Kutzner, sondern eine Entscheidung der EU in Brüssel, die ab Mai wohl auch für alle anderen Tauch-Basen relevant wird. Jetzt habe ich soooo einen Hals, daß die Manchette meines Trockies endlich dicht wird! Ich habe mich mit meiner Frau konsultiert und wir werden jetzt endlich den Instructor-Schein mit allen Brivets machen, um der EU zuvor zu kommen, damit wir auch weiterhin unsere Badewanne nutzen können, und Strömungs- und Nitrox-Brivets vorlegen können!
JaniSeins
Re: Tauchen am Helenesee
30.01.2004 15:56:22
n'abend steini,

und nochmal:
ich wollte NICHT wissen wer mit welchen brevets tauchen darf und wer nicht. sondern ich hatte am 24.01. konkrete fragen an die taucher hier im forum gestellt und wollte deren objektive meinung über die situation am helenesee erfragen:

Zitat-Anfang:
Autor: JaniSeins
Datum: 24-01-04 14:31

M9,

die Basis ist ja anscheinend erfolgreich an den Oststrand umgezogen.

Meine Fragen:

- Wie ist das Tauchrevier dort? Was gibt es zu sehen? Pflanzen? Fische? Sehenswürdigkeiten?

- Kann man in der Nähe zelten? Oder muss man auf dem Hauptstrand zelten? Wie weit wäre dies auseinander gelegen?

GN8 JaniSeins

Zitat-Ende!


Die ollen Sterne interessieren mich überhaupt nicht. Und das sich Jens die Sterne nicht ausdenkt, ist wohl auch jedem klar.

Mahlzeit
JaniSeins
Torsten O.
Re: Tauchen am Helenesee
30.01.2004 22:28:03
Mahlzeit allerseits,

wenn ich mich recht entsinne, hat Bodo am 10.11.2003 dieses Thema eröffnet, mit der abschließenden Frage, ob jemand sich mit der Sterneregel vor Ort auskennt (außer den Jungs aus der Sternwarte natürlich ;-)) ).
Sofern Bodo hier noch mitliest, sollten seine Fragen auch beantwortet werden.

Spätestens wenn jemandem aufgrund seines vorhandenen und auch kontrollierten Brevets das eigenverantwortliche Tauchen verwehrt wird, kommt das Sterne-Interesse automatisch.

Die neue EU-Norm 14153 wird da noch einiges Kopfzerbrechen bereiten. Nach Darstellung des VDST (siehe Web-Site unter Ausbildung) hat dann zumindest der CMAS*/Bronze-Taucher auf den ersten Blick Schwein gehabt. Er gilt als Taucher nach EN 14153-2 "selbstständiger Taucher", darf also mit einem Partner gleicher Brevetierung selbstständig Tauchen. Auf den zweiten Blick dann doch kein Schwein, Tiefenbegrenzung auf 20m. Nach Auskunft des Vorstandes des VDST auf der BOOT soll dies auch so durchgezogen werden.

Ob man sich an alle diese Bestimmungen und Empfehlungen hält ist so lange Wurst, wie alles glatt läuft und niemand für "seinen" Teich aus Angst vor Haftungsverpflichtungen Brevets sehen will. Bekanntlich wächst aber das Risiko mit der Häufigkeit der Wiederholung....

Ich bin auch kein Fan dieses Sternequatsches, sehe aber schon den Tag kommen, wo in Rerik am Strand ein Leseautomat mit Schranke zum automatischen einlesen von Brevets steht... (grausige Vorstellung)

Gruß
Torsten O.

PS: @JaniSeins
Sorry, wenn hier wieder was zu Sternen steht, aber viele Leute (unter anderem auch meine Wenigkeit) haben einen mächtig dicken Hals wegen diesem ganzen Normungs-Quark und dem Verhalten der Verbände, für die man auch noch Beitrag zahlt.
JaniSeins
Re: Tauchen am Helenesee
31.01.2004 09:44:16
wenn ihr schon über sterne sprecht, dann bitte richtig. der neue ein-stern-taucher darf folgendes:

" ... der bewerber soll in theorie und praxis mit den grundsätzen für die teilnahme an geführten tauchgängen im freiwasser vertraut gemacht werden. nach abschluss des kurse soll er an tauchgängen, die von einem erfahrenen taucher (wenigstens vdst-cmas-taucher ***) geführt werden, sicher teilnehmen können."

siehe: http://www.web-konkret.de/vdstausbildung/vdst-downloads/ordnung/vdst_dtsa-ordnung_2004_01.pdf auf seite 17

zu den sternen. ich sehe die aktuelle regleung mit anderen augen und möchte dies mit den fahrerlaubnissen vergleichen.
wer pkw-fleppen hat darf noch lange keinen lkw fahren. auch wenn er schon 10.000.000 km in seinem leben gefahren hat. es sollte ihm aber dann ein leichtes sein, den lkw-schein zu machen, weil er ja alle erfahrungen und das benötigte wissen hat.
beim tauchen sehe ich dies genauso. wer dtsa * hat kann halt nur im begrenzten bereich tauchen. auch wenn er 1000 oder mehr tauchgänge hat. dann kann er ja tauchen und weiss vieles dazu (hoffentlich) und kann ganz beruhigt den 2-stern-taucher machen. mit dem 2-stern-brevet weisst er nach, dass er die geforderte mindestanforderungen in den prüfungstauchgängen erfüllt hat. das er evtl. sogar mehr kann steht ausser frage.

wer mit 1000 TG und das ein-stern-brevet hat, und sich beschwert, dass er in einem tauchgewässer nicht so tauchen darf, wie er es gerne möchte, so ist er meiner meinung auch ein wenig selbst dran schuld. genug zeit für 2-stern hatter er ja bereits gehabt.

BTW: die anzahl der TG und die brevet sagen überhauopt nichts über die tauchfertigkeiten, das sicherheitsverständnis und den allgemeneine umgang mit der taucherei aus ....

mfg js
Torsten O.
Re: Tauchen am Helenesee
31.01.2004 21:45:30
Moin JaniSeins,

genau bei der Zuordnung der DTSA-CMAS-Abzeichen durch den VDST zu der Euronorm 14153 beißt sich die Katze in den berühmten Schwanz.

Nach Darstellung des VDST wird der VDST-CMAS-T1* (im weiteren als 1-Stern bezeichnet) im Rahmen der 14153-2 ausgebildet. ( Siehe
http://www.web-konkret.de/vdstausbildung/dtsa/4-1_body.htm)

Genau diese EN 14153-2 beschreibt den "Selbstständigen Taucher".
Zitat Abschnitt 4 :
"Gerätetaucher der Ausbildungsstufe 2-`Selbstständiger Taucher`- müssen so ausgebildet sein, dass sie bei der Bewertung... für fähig erachtet werden, ausreichend Wissen, Fertigkeiten und Erfahrung aufzuweisen, um mit anderen Tauchern zumindest derselben Ausbildungsstufe ohne Aufsicht durch einen Tauchausbilder tauchen können."

Der 1-Stern Taucher wird beim VDST also als "selbstständiger Taucher" nach EN 14153-2 ausgebildet und sollte nach der Euro-Norm eigentlich auch als solcher zertifiziert werden.
Doch Obacht, jetzt kommt der VDST mit seiner DTSA-Ordnung und sagt sinngemäß:
"Du bist zwar nach der europaweit gültigen Norm als "selbstständiger Taucher" bei uns ausgebildet worden, aber Kraft unserer Wassersuppe bekommst du nur einen Stern, und der sagt gemäß unserer DTSA-Ordnung, dass du doch kein selbstständiger Taucher bist. (ätschi bätschi)
Also lass noch mal ein paar Euro rüberwachsen und häng noch mal ein Brevet dran, dann bist du zwar nach der EN 14153-2 (erfasst nach der VDST-Grafik auch den 2-Stern Taucher) auch nicht mehr wert, aber wir glauben dir dann, das du mit einem gleichqualifizierten Taucher unter Wasser klar kommst."
Klatsch, der hat gesessen.

Hinzu kommt, dass viele Vereine (wie unser auch) gar nicht die nötigen TL-2 haben, um 2-Stern-Taucher ausbilden und brevetieren zu können.

Im übrigen ist nach Aussagen des Ausbildungsleiters des VDST die Viersterneregel eine CMAS-Regel und keine VDST-Regel. Der VDST "empfiehlt" diese nur (hört hört). Nachzulesen im Forum auf der VDST-Seite.

Ich denke auch, das Weiterbildung nicht schadet, aber dann bitte in einem System, welches in sich schlüssig ist und den übergeordneten europäischen Bestimmungen entspricht. Dies trifft m.E. momentan auf den VDST nicht zu.

Meine Kosequenz: Ich werde als nächsten Schein den AOWD machen. Da ist mir von vornherein bewußt, dass ich für eine Dienstleistung zu zahlen habe und das Brevet wird international ohne Sternekucken anerkannt. Nebenbei spare ich mir diesen ganzen Verbands-Hick-Hack und habe notfalls Brevets von zwei Organisationen zur Hand.

Zum Thema Auto:
Darfst du eigentlich allein Auto fahren oder hattest du zwangsweise solange einen höher qualifizierten Beifahrer, bis du in mehreren Kursen gelernt hast, Karten zu lesen und den richtigen Weg zu finden, auf schlechte Witterungsbedingungen zu achten, im Nebel nach Haus zu finden, einem anderen den Weg zu erklären, bei Gegenwind zu fahren, rechtzeitig zum Pinkeln anzuhalten und nachts die Scheinwerfer anzumachen ??? Und natürlich die entsprechende Prüfung dazu! ;-))))

Gruß Torsten

PS: Falls jemand die EN-14153 zum nachlesen benötigt, einfach Mail an mich.
Dann noch Organigramm Ausbildung samtd DTSA-Ordnung daneben legen, quervergleichen, und das wird ein lustiger Abend. Eine gute Flasche Rotwein oder ein SIX-Pack Lübzer Pils ist als Schmerzmittel unbedingt zu empfehlen.
Steini
Re: Tauchen am Helenesee
31.01.2004 23:33:44
Hi Torsten,
es tut mir leid, daß wir JaniSeins Anliegen noch immer nicht gerecht geworden sind, aber er hat ja indirekt diesen Disput losgetreten.
Ich kann Dir nur recht geben und wenn ich wissen will, wie es dort aussieht, würde ich mir ganz einfach einen 3-Stern-Autofahrer suchen und mir die Lage vor Ort ansehen. Für einen kleinen Ausflug ist die Helene auch bei diesem Wetter immer gut.
Ich will nicht nochmal erklären, wie ich vor 40 Jahren mit dem Tauchen anfing. Damals war auch alles noch ganz unkompliziert. Wir haben alte Feuerlöscherflaschen zu Preßluftflaschen gemacht, mit heute unvorstellbaren 1-Stufigen Mit-Druck-Reglern getaucht und wurden immer mehr reglementiert. Dann durften Regler und Flaschen nur noch getrennt aufbewahrt werden und wir brauchten für jeden Tauchgang einen Tauchauftrag vom Rat der Kreises. Das wurde so schlimm, daß ich mir einen eigenen Kompressor besorgt habe und nur noch illegal getaucht habe.
Heute haben wir eine Top-Ausbildung und ein Top-Equipment.
Die Gefahr, die von uns ausgeht ist doch völlig unbedenklich im Vergleich zu vielen anderen Sportarten.
Ein Abfahrtsski mit Rennkante oder ein Snowboard hat schon mehr Leute umgebracht, als ein Taucher. Für Skaten und Bike braucht man keine Prüfung. Kampfsaufen und Drogen für den Eigenbedarf sind völlig legitim.
Warum muß ein 1-Stern-Taucher mit 500-1000 Tauchgängen 250 € zahlen, für ein paar Tauchgänge, die er schon zig mal privat absolviert hat und ihn nun zum AOWD macht? Und, was mich besonders aufregt, ich hatte in den letzten 3 Jahren über 200 Tauchgänge mit OWD's. (Sie leben alle noch) Und nun muß ich den Rescue oder 3-Stern-CEMAS machen, nur damit wir weiterhin tauchen dürfen. Ein Segen für die recht angeschlagene Tauchschulen-Geschäfts-Welt!!!
JaniSeins
Re: Tauchen am Helenesee
01.02.2004 14:56:31
@Steini und Torsten
Du bist Personalchef einer Firma und hast drei Bewerber für einen Job.
Kandidat1: 10 Jahre Schule
Kandidat2: 12 Jahre Schule
Kandidat3: 13 Jahre Schule
Wen stellst du ein?
Tipp, nur EIN Kandidat hat einen Schulabschluss. Die anderen beiden saßen nur ihre Zeit ab, oder sind hängen geblieben, sagen aber " Ich war doch auch in der Schule, sogar länger!"
Nach welchen Kriterein, willst du nun die Leute einstellen? Also verlangst du von den drei Leuten ihr Brevet. Der, der es hat kommt weiter.

Tauchen (aber nicht nur das, sondern auch das Leben) kostet nunmal Geld und wer es nicht hat oder nicht ausgeben will oder wie auch immer, bleibt zu Hause und spielt Hallen-Halma.

Ich dachte ich kann mir die Fahrt zum Helenesee sparen (und die Umwelt schonen) aber ich muss wohl doch hin.

Schönen Sonntach
JaniSeins
Steini
Re: Tauchen am Helenesee
01.02.2004 17:23:45
Hi JaniSeins,

Du verkennst eins: Ich bewerbe mich nirgends, sondern möchte in meiner Freizeit nur die Ressourcen unserer Natur nutzen, um durch sportliche Aktivitäten meine Arbeitskraft weiterhin optimal in den Dienst unserer Gesellschaft stellen zu können.
Wie viele Radfahrer haben schon Unfälle verursacht und andere Personen geschädigt? Wenn ich mit meinem Bike zum Bäcker fahre, muß ich nicht vorher 250 € zahlen, um nachzuweisen, daß ich auch richtig lenken und bremsen kann und wenn ich den Müggelberg 'rauf- und 'runter fahre, muß ich auch nicht nochmal 250 € zahlen, um nachzuweisen, daß ich das Gleiche auch bei Gefälle ab 8 % kann. Und ich muß auch nicht meine Frau zu Hause lassen und mir einen Radprofi suchen, der mich begleitet.
Wir haben in Deutschland (wenn meine Informationen richtig sind) ca. 90.000 Inhaber eines Tauchscheins - und wieviele Unfälle wurden von Ihnen verursacht? Es gibt aber über 50 Millionen Radfahrer und wer ist in seiner Radfahr-Karriere noch nie gestürzt und hat vielleicht sogar Unbeteigte gefährdet oder geschädigt?
Um einigermaßen sicher Radfahren zu lernen, habe ich wesentlich länger gebraucht, als bis zum damaligen Tauchschein A und trotzdem hatte ich noch Bodenberührungen, als ich mich schon rasieren mußte.
Selbst Jan Ullrich kann das mit dem Lenken und Bremsen noch nicht so richtig!
Also, wofür willst Du noch Brevets einführen (Für die Hausfrau für jedes Gerät - vom Kartoffelschäler bis zur Mikrowelle? Für den Heimwerker vom Schraubendreher bis zum Winkelschleifer....)? Haben wir Deutsche nicht schon viel zu viel Reglements, Gesetze und Bürokratie?
Schau Dich mal in anderen Ländern um! Es gibt immer noch 1000'e Medizimmänner, die völlig ohne ABI und Studium auskommen und die machen das gewerbsmäßig und wollen sich nicht nur in ihrer Freizeit unsere Natur anschauen!

beste Grüße

Steini
JaniSeins
Re: Tauchen am Helenesee
02.02.2004 08:15:04
Tja, dann bleibt nur noch die Anarchie. Im Tauchsport wie auch in Deutschland. Und Tschüss...
JaniSeins
Christoph
Re: Tauchen am Helenesee
02.02.2004 17:08:31
Ich verfolge diesen thread seit Beginn und staune nicht schlecht über die steigende Verbissenheit, enttäuschte Fragesteller und thematische Hakenschläge der Extraklasse! Da kommt noch einer: Steini, das kann ja wohl nicht wahr sein, dass Jan Ullrich nicht lenken und bremsen kann! Keiner lenkt und bremst so gut wie Jan Ullrich!

So, und nun los...


In diesem Sinne. Bleibt relaxt.

Euer Christoph ;-))

Achso: JaniSeins, ich mache in den nächsten Tagen einen Ausflug an die Helene. Ich erzähle dann von den Gegebenheiten vor Ort.
JaniSeins
Re: Tauchen am Helenesee
02.02.2004 20:05:25
@Christoph
endlich mal einer der mich versteht ;-) Danke, wäre super nett.
Gruss JaniSeins
Steini
Re: Tauchen am Helenesee
02.02.2004 21:57:57
Hi Christoph,

klar kann J. Ullrich lenken und bremsen, aber eben nicht gut genug, sonst hätte er keine Bodenberührungen. Ihm fehlen eben noch ein paar Brevets für Schnellfahren und so... Und da darf er eben nicht sparen.

Gruß

Steini
Gunnar
Re: Tauchen am Helenesee
10.02.2004 10:29:02
Hiho,

also ich finde ein paar der Anmerkungen und Vergleiche betreffs
der Sterne hier hart am Limit:

1) wer pkw-fleppen hat darf noch lange keinen lkw fahren.
auch wenn er schon 10.000.000 km in seinem leben gefahren hat.
...mit dem 2-stern-brevet weisst er nach, dass er die
geforderte mindestanforderungen in den prüfungstauchgängen
erfüllt hat.(Zitat JaniSeins)

Und keinen Deut mehr!

Freunde von mir haben auf den Maledivien OWD und AOWD hineinander
weg gemacht. Sie kammen nach Deutschland dann zurueck mit insgesamt
12 TG... . Die gemeinsamen Tauchgänge werden bis heite vom dummen
1* Taucher geführt. (Der hat halt ein bischen mehr Erfahrung ;)

Der Vergleich mit dem Führerschein hinkt schon allein deshalb, weil PKW-Fahrer im Gegensatz zu Tauchern nicht nur sich selbst, sondern die Allgemeinheit gefärden.

Auch der Schulvergleich greift nicht, weil Zeitabsitzen und der Erwerb von praktischen Fähigkeiten bei einer Tätigkeit (-> Tauchen) wohl doch ein wenig was anderees ist.

2) Tauchen (aber nicht nur das, sondern auch das Leben) kostet
nunmal Geld und wer es nicht hat oder nicht ausgeben will
oder wie auch immer, bleibt zu Hause und spielt Hallen-Halma.
(Zitat JaniSeins)

Bei dieser Bemerkung stellen sich bei mir die Nackenhaare auf.
Als nächstes wird der Besitz eines Tauchcomputers Pflicht, weil das ja so viel sicherer ist und der korrekte Umgang mit Uhr, Tiefenmesser und Tabelle einen normalen Sporttaucher ueberfordert.

Ja. Tauchen ist ein teueres Hobby und genau deshalb will ich mein Geld in (für mich) sinnvolle Dinge investieren.Wer mit seinem Geld angeben will (Seht her ich kann's mir leisten.), der soll Golf spielen.Ob eine weiterführende Qualifikation für einen Taucher sinnvoll ist, hängt doch stark vom jeweiligen Taucher ab.

Meine nächste Quali ist jedenfalls kein AOWD.

Gruesse,
Gunnar

P.S.: Mich interessiert auch sehr, wie's an der Helene unter Wasser
weitergeht! Bitte gebt Nachricht.
janiseins
Re: Tauchen am Helenesee
10.02.2004 16:29:20
„wer pkw-fleppen hat darf noch lange keinen lkw fahren. auch wenn er schon 10.000.000 km in seinem leben gefahren hat. ...mit dem 2-stern-brevet weisst er nach, dass er die geforderte mindestanforderungen in den prüfungstauchgängen erfüllt hat. (Zitat JaniSeins)
Und keinen Deut mehr! „
-> Genau. Aber an irgendwas muss man sich orientieren. Und es gibt sicherlich auch leute, wo dies nicht zutrifft.


„Auch der Schulvergleich greift nicht, weil Zeitabsitzen und der Erwerb von praktischen Fähigkeiten bei einer Tätigkeit (-> Tauchen) wohl doch ein wenig was anderees ist. „
-> Wer nur die Zeit absitzt, hat auch keinen Schulabschluss. Und an irgendwas muss man ja die Einstellung festmachen. Erstmal ein halbes Jahr die drei Leute arbeiten lassen klappt nicht immer. Und der Tauchbasen-Scheff muss auch an irgendetwas die Qualifikation der Taucher festmachen. Leider kann er nicht mit allen Tauchern tauchen gehen.


„Freunde von mir haben auf den Maledivien OWD und AOWD hineinander weg gemacht. Sie kammen nach Deutschland dann zurueck mit insgesamt 12 TG... . Die gemeinsamen Tauchgänge werden bis heite vom dummen 1* Taucher geführt. (Der hat halt ein bischen mehr Erfahrung ;) „
-> sowas macht ja auch keiner ;-) Aber im Ernst: Klar gibt es Leute, die haben wenig TG und AOWD oder 2-Stern und weniger Erfahrung als OWD oder 1-stern. Genauso wie es Leute gibt, die trotz fehlendem Schulabschluss einen Job haben bzw. mehr verdienen als der Bewerber, der einen Abschluss hat.
Man kann (lebens-)erfahrung auch in begrenzten massen mit wissen ausgleichen und umgekehrt (wenn ich weiss (gelernt habe), dass 30 min auf 40 m mit luft Dekopausen bedeutet, dann brauche ich diese erfahrung nicht erst machen, in dem ich auftauche und mich über die taucherflöhe wundern) .


„Der Vergleich mit dem Führerschein hinkt schon allein deshalb, weil PKW-Fahrer im Gegensatz zu Tauchern nicht nur sich selbst, sondern die Allgemeinheit gefärden.“
-> Taucher haben DIREKTE Verantwortung für ihren tauchpartner. Meist ist dieser auch gut bekannt und gut befreundet. Desweiteren bewegt sich der taucher in einer für den menschen nicht geschaffenen umgebung und muss das eine oder andere beachten, um da ohne schaden wieder rauszukommen.


„Tauchen (aber nicht nur das, sondern auch das Leben) kostet nunmal Geld und wer es nicht hat oder nicht ausgeben will oder wie auch immer, bleibt zu Hause und spielt Hallen-Halma. (Zitat JaniSeins)
Bei dieser Bemerkung stellen sich bei mir die Nackenhaare auf. Als nächstes wird der Besitz eines Tauchcomputers Pflicht, weil das ja so viel sicherer ist und der korrekte Umgang mit Uhr, Tiefenmesser und Tabelle einen normalen Sporttaucher ueberfordert. „
-> man kann auch ohne tauchcomputer tauchen. Jedes hobby kostet geld. aber man bekommt auch ausreichende sicherheit für wenig geld. und ehrlich gesagt: tabellen überfordern leicht den normalen sporttaucher.


„Ja. Tauchen ist ein teueres Hobby und genau deshalb will ich mein Geld in (für mich) sinnvolle Dinge investieren.“
-> ist ausbildung für dich nicht sinnvoll? Es hilft die beste ausrüstung nichts, wenn man nicht weiss wie’s geht. Was bringt dir uhr, tiefnmesser und tabelle oder soagr der computer wenn du nicht damit umzugehen weiss?


„Ob eine weiterführende Qualifikation für einen Taucher sinnvoll ist, hängt doch stark vom jeweiligen Taucher ab. „
-> wenn ein taucher sich dafür entscheidet, sich nicht weiterzubilden, dann muss er auch dafür verständniss haben, dass sich ihm nur begrenzte tauchmöglichkeiten bieten werden. So einfach ist. Und meckern nützt dann nichts.


gruss janiseins
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken um Dich einzuloggen



  Zum Seitenanfang

"Tauchen und Reisen mit 200bar.de" wird präsentiert vom Tauchsportservice Potsdam
- Ihr Partner für den Tauchsport in Berlin / Brandenburg -
| 26.09.2022 | Copyright © 1999 - 2022 200bar.de |
| Tauchunternehmen Aquaworker | Industriekletterer Ausbildung |
| Kontakt | Sitemap | Impressum & Rechtshinweise | Datenschutz | Links & Partner | Link setzen | Tauchen lernen |