www.200bar.deTauchsportservice Potsdam 
Kontakt
Tauchkurse
Tauchsportservice
Service fr Taucher
Terminplan
TecTauchen
Tauchen in Deutschland
Tauchspots weltweit
Biologie
Tauchmedizin
Tauchausrstung
Reisebro
Praxistipps
Adresse Tauchsportservice Potsdam
E-Mail Tauchsportservice Potsdam
Home | Startseite Sitemap | Inhaltsverzeichnis News | Nachrichten | Neuheiten Forum
Tauchen Sie ein!
200bar.de - Taucherforum

Sherwood-Atemregler

geschrieben von Walter 
Sherwood-Atemregler
20.07.2006 07:00:02
Moin !

Ich bin am überlegen, mir einen eigenen REgler anzuschaffen, und habe nach Gespräch mit meinem ehem. TL (und Shop-Betreiber) einen Sherwood Brut in die engere Wahl aufgenommen.
Gibt es als "Deutschland-Taucher" zu diesem etwas zu sagen wegen Kaltwasser oder so ?

Gruß

Walter
Re: Sherwood-Atemregler
21.07.2006 11:35:46
Prinzipiell ist die Entscheidung für einen Sherwood-Regler richtig: Die Technik ist grundsolide und die Garantieleistung (Ersatzteile 30 Jahre lang gratis) einmalig in D.

Wenn Du jedoch in Deutschland tauchen möchtest, dann würde ich pewrsönlich nicht den BRUT empfehlen. Sicher, auch der Brut ist nach EN 250 als kaltwassertauglich zertifiziert. Diese Norm würde ich da aber nicht als Maß der Dinge ansetzen, denn sie prüft eher Mindeststandards ab. Nimm lieber den nächstteureren, das wäre dann der MAGNUM. Der erfüllt auch die deutlich härtere "US Navy Norm" - und ist damit in Bezug auch Kaltwassertauglichkeit die bessere Wahl. Ausserdem ist er in beiden Stufen ausbalanciert, was einen besseren Atemkomfort bringt.

Der Magnum in unserem Onlineshop: http://www.200bar.de/wetshop/details.php?id=360&kategorie=21&main_kat=11&start=0&nr=

Herzliche Grüße
Matthes
Re: Sherwood-Atemregler
21.07.2006 14:20:53
Ausbalanciert verstehe ich richtig, wenn ich darunter einen gleichbleibenden Atemwiderstand unabhängig vom Fülldruck der Flasche verstehe, oder ?

Naja, 130 oironen mehr sind halt nen Wort, da das kmpl. Set 1./2.Stufe, Octopus und Fini etwa 460E kosten soll...
aber andererseits frag ich ja wegen sowas hier ...
Re: Sherwood-Atemregler
24.07.2006 07:56:37
Walter schrieb:
-------------------------------------------------------
> Ausbalanciert verstehe ich richtig, wenn ich
> darunter einen gleichbleibenden Atemwiderstand
> unabhängig vom Fülldruck der Flasche verstehe,
> oder ?

Ja, genau und zusätzlich auch noch (nahezu) unabhängig von der Tauchtiefe.
>
> Naja, 130 oironen mehr sind halt nen Wort, da das
> kmpl. Set 1./2.Stufe, Octopus und Fini etwa 460E
> kosten soll...

Ja, klar. Aber da Du Dich selbst als "Deutschland-Taucher" klassifiziert hast - was ich als öfter als nur gelegentlich tauchen gehen und eben auch bei Umgebungstemp. von unter 10°C verstanden habe - musste dies einfach gestagt werden.

Ein Argument für das Gewissen: Andere gute Reglersets kosten auch knapp 500 EUR, aber da bekommst Du nicht jedes Jahr die Ersatzteile gratis. Du sparst mit einem Shwerwood-Regler jedes Jahr 40-50 EUR. Rechne selbst aus, wie schnell der Aufpreis wieder raus ist...

Zum Thema der angesprochenen Normen lies bitte z.B. die folgende Seite: http://www.tauchen.buceos-sub.com/us.htm oder google selbst mal ein wenig...

Herzliche Grüße
Matthes
Thomas639
Re: Sherwood-Atemregler
25.07.2006 10:10:12
Mich wundert etwas, daß zwar vom Tauchshop ausführlich der teurere Regler (besser als Brut) empfohlen wurde, mit Hinweis auf die angeblich bessere Kaltwassertauglichkeit (enthält denn der vielzitierte US-Navy-Test wirklich nur für Kaltwassertauglichkeit Wichtiges, und könnte nicht vielleicht auch ein Hersteller einen eigentlich testierbaren Regler nicht testieren, um Kunden zu locken, aber dann im Laden doch den teureren testierten Regler zu verkaufen?), daß aber der Hinweis auf einen komplett redundanten Zweitregler völlig fehlt.

Andererseits: So verkauft man zuerst den etwas teureren Erstregler (nicht Brut), dann auch noch mit Octopus, und ein paar Wochen später dann noch den notwendigen echten Zweitregler ;-)
Re: Sherwood-Atemregler
25.07.2006 12:19:06
Nö, vom Shop kam der Brut...
Thomas639
Re: Sherwood-Atemregler
25.07.2006 13:18:07
Ich denke, Matthes versteht, was/welchen Tauchshop ich oben meinte. Im Gegensatz zu Dir, Walter... ;-)
Na, egal. Soll jeder seine Erfahrungen selbst machen, der Laden will auch leben.
Re: Sherwood-Atemregler
25.07.2006 13:47:01
Thomas639 schrieb:
-------------------------------------------------------
> Mich wundert etwas, daß zwar vom Tauchshop
> ausführlich der teurere Regler (besser als Brut)
> empfohlen wurde, mit Hinweis auf die angeblich bessere Kaltwassertauglichkeit

Es wurde ausdrücklich mit dem Stichwort "Deutschland-Taucher" und "Kaltwasser" um Rat gefragt und ich entsprechend beraten. Wo ist das Problem?

> (enthält denn der
> vielzitierte US-Navy-Test wirklich nur für
> Kaltwassertauglichkeit Wichtiges,

Für Hintergrundwissen zum Thema EN250 und Navy-Norm einfach mal google fragen...

> und könnte nicht vielleicht auch ein Hersteller einen eigentlich
> testierbaren Regler nicht testieren, um Kunden zu
> locken, aber dann im Laden doch den teureren
> testierten Regler zu verkaufen?),

Ja, theoretisch denkbar. Um dies zu klären, müsste man wohl die Regler persönlich entsprechend der beiden Normen testen. Dies habe ich natürlich nicht. Vor dem Hintergrund meines Fachkenntnisse, was die Hochdruckstufen der beiden angesprochenen Regler betrifft, kann ich persönlich jedoch der Herstellerangabe vertrauen.

> daß aber der Hinweis auf einen komplett redundanten Zweitregler
> völlig fehlt.

Ja, diesen Hinweis habe ich nicht gegeben, diese Option kennt wohl auch jeder, der einen Tauchschein sein eigen nennt. Ausserdem: Hätte ich sofort zu dieser (noch teureren) Variante geraten, doch gleich 2 Regler zu kaufen, dann hätte ich wohl auch dafür "einen Schuss vor den Bug" bekommen.

@ Walter:

Belies Dich, was die beiden Normen betrifft und entscheide selbst vor dem Hintergrund, was für Tauchgänge Du zukünftig machen wirst. Der Magnum ist fürs Kaltwasser die bessere Wahl und eben auch ausbalanciert. Wenn Du später dann mit dem Sicherheitsplus 2er getrennter Regler am Doppelventil tauchen gehen möchtest, dann brauchst Du nur noch eine einzelne Hochdruckstufe. Die 2. Stufe dafür hättest Du ja schon (Deinen Oktopus).

Herzliche Grüße
Matthes
Thomas639
Re: Sherwood-Atemregler
25.07.2006 16:01:01
Was kostet denn z.B. eine Magnum-HD-Stufe einzeln, ich finde sie gerade nicht im Shop?
Geht das denn dann auch mit der Sherwoodersatzteilgarantie gut, wenn man aus mehreren Käufen (z.B. in 6 Monaten Kaufabstand) einen Gesamtregler zusammengebaut irgendwo zur Wartung bringt?

Übrigens habe jedenfalls ich in meinem OWD-Kurs von 2 unabhängigen Reglern nichts gehört.

Wegen der Navynorm gegen EN250: Ein Punkt ist ja der Atemwiderstand, und der hat mit Kaltwassertauglichkeit nicht direkt zu tun. Im Gegenteil vermute ich sogar einen Nachteil bei geringem Atemwiderstand bezüglich Abblasverhalten in kaltem Wasser. Kann natürlich unter Umständen für den Taucher auch ein Vorteil sein, oder der Brut könnte wirklich im Kaltwasser eher vereisen.

Wollte nicht zu doll herumballern ;-) und nehme es ja schon reumütig zurück, und mündlich bekommt man von Euch schon sicher die vollständigeren Infos.
Viele Grüße.
Re: Sherwood-Atemregler
26.07.2006 06:29:29
*kopfklatsch*

könntest du einen aus der Nähe von Berlin mit Internetforum meinen ?

war wohl gestern irgendwie zu warm vorm Rechner...
Re: Sherwood-Atemregler
26.07.2006 08:40:48
Thomas639 schrieb:
-------------------------------------------------------
> Geht das denn dann auch mit der
> Sherwoodersatzteilgarantie gut, wenn man aus
> mehreren Käufen (z.B. in 6 Monaten Kaufabstand)
> einen Gesamtregler zusammengebaut irgendwo zur
> Wartung bringt?

Nur um ganz sicher zu gehen hab ich auch den Aussendienstler von Sherwood gefragt, der gerade hier war: Wie vermutet kein Problem. Die Garantie gilt ab Kaufdatum bei jährlicher Wartung 30 Jahre. Die später gekaufte zusätzliche HD-Stufe bekommt also eine eigene Garantiekarte.

> Wegen der Navynorm gegen EN250: Ein Punkt ist ja
> der Atemwiderstand, und der hat mit
> Kaltwassertauglichkeit nicht direkt zu tun.

Ich meinte auch eher die erheblichen Unterschiede im Kaltwassertest:

Testtiefe: EN250 in 50m; Navy-Norm in 60m (größere Belastung)
Temperatur: EN250 bei 4°C; Navy-Norm in Seewasser unter dem Gefrierpunkt
Testdauer: EN250 5 Minuten; Navy-Norm 60 Minuten
Ausserdem: Bei der EN250 hat der Regler vorher Umgebungstemp., bei der Navy-Norm wird er vorher für 12 Stunden auf -17°C runter gekühlt.

Die Zertifizierng nach EN250 ist in meinen Augen eher als Mindestanforderung für die Hersteller anzusehen. Wenn es sowas überhaupt gibt (Laborbedingungen können wohl nie alle Bedingungen und Eventualitäter der Praxis widerspiegeln) ist das Testverfahren nach der US-Navy-Norm schon eher eine Art Gütesiegel zur Orientierung für all die Sportfreunde, welche aktiv in unseren Breiten tauchen gehen wollen.

> Wollte nicht zu doll herumballern ;-) und nehme es
> ja schon reumütig zurück, und mündlich bekommt man
> von Euch schon sicher die vollständigeren Infos.

Alles klar. Solange man fair bleibt ist gegen Diskussionen und unterschiedliche Meinungen doch nichts einzuwenden. Im Gegenteil!

Liebe Grüsse,

Herzliche Grüße
Matthes
famborke
Re: Sherwood-Atemregler
28.08.2007 22:53:40
Ich weiß zwar nicht in welchen Shops Ihr einkaufen geht, mein Dive-Point hat mir jedenfalls den Brut sehr empfohlen.
Dort haben sie sehr gute Erfahrungen, auch im Ausbildungsbereich, gemacht.
Vor über einem Jahr hatten ein Bekannter und ich uns einen Brut mit Magnum dort gekauft, und wir waren in dieser Zeit in Deutschland und im Roten Meer mehrfach tauchen . Wir hatten weder im Warmen, noch im deutschen Kaltwasser Probleme mit diesem Atemregler.
Der Brut hat den anderen Sherwood-Reglern gegenüber den Nachteil, daß er nicht auf US-Navy-Standard geprüft wurde (ich denke, auf Grund zu niedriger Produktionskosten), dafür steht er aber den anderen Reglern in nichts nach (bis auf evtl. Atemlufterwärmung und Luftbefeuchtung).
Micco
Re: Sherwood-Atemregler
02.09.2007 17:24:01
Ich tauche seit zig Jahren und ganzjährig (auch in Deutschland im Winter) mit Sherwood-Reglern und hatte noch nie Probleme, weder Vereisung noch etwas anderes. Aus diesem und dem bereits genannten Vorteil bei der Revision kann ich diese Regler auch nur empfehlen. Meine Kombination sind ein Blizzard als Haupt- und ein Brut als Zweitregler. Wer ins kalte Wasser geht, sollte gleich zwei getrennte Regler an zwei separat absperrbaren Ventilen haben, nur eine erste Stufe mit Octopus ist nur was für warmes Wasser und ansonsten ziemlicher Selbstbetrug in puncto Sicherheit.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken um Dich einzuloggen



  Zum Seitenanfang

"Tauchen und Reisen mit 200bar.de" wird präsentiert vom Tauchsportservice Potsdam
- Ihr Partner für den Tauchsport in Berlin / Brandenburg -
| 30.05.2023 | Copyright © 1999 - 2023 200bar.de |
| Tauchunternehmen Aquaworker | Industriekletterer Ausbildung |
| Kontakt | Sitemap | Impressum & Rechtshinweise | Datenschutz | Links & Partner | Link setzen | Tauchen lernen |