www.200bar.de Tauchsportservice Potsdam  
Kontakt
Tauchschule
Tauchsportservice Potsdam
Service für Taucher
Terminplan
TecDiving
Tauchen in Deutschland
Tauchspots weltweit
Biologie
Tauchmedizin
Tauchausrüstung
Reisebüro
Tauchpraxis
Adresse
E-Mail
200bar.de Fashionshop
Home | Startseite Sitemap | Inhaltsverzeichnis News | Nachrichten | Neuheiten Zum Forum
Tauchen Deutschland
Tauchen in Deutschland mit 200bar.de -
Nordland (Leichter Kreuzer)
Übersicht > Wracktauchen in Nord- und Ostsee > Tauchplatz: Nordland (Leichter Kreuzer)
Nordland (Leichter Kreuzer)
0 Eckernförder Bucht  (Wracktauchen in Nord- und Ostsee)
 
Sichtweite:akt. Sichtweite unbekannt Sichtweite melden

Typ / Tiefe:

Ostsee (max. 28m)
Userwertung:Tauchspot noch nicht bewertet (noch nicht bewertet)
eigene Bewertung abgeben
Füllstation:keine Füllstation vor Ort
Anmeldung:Anmeldung (bei Basis, Pächter etc.) nicht notwendig
beachte ggf. auch das jeweilige Landeswasserrecht
GPS-Daten:Bisher eine Position bekannt Karte anzeigen
Kein Tauchpartner? Nutze die Tauchpartner-Suche im Forum Buddy-Suche im Forum

T-Shirts, Caps & Sweater:
T-Shirts für Taucher 200bar.de Fanshop
 
Mitmachen! Gern betreuen wir vom Tauchsportservice diese Datenbank für Euch! Das Projekt lebt jedoch von Eurer Mitarbeit, Infos dazu hier
BeschreibungUser-Tipps(0)FotosKarteUmgebungStatistikUpdate!
Tauchplatzbeschreibung:

Die Nordland gehört mit zu den größten Wracks in der Kieler Bucht. Sie hatte eine Länge von 89,95m und war knapp 16,30m breit. Leider wurde sie 1952/53 durch eine Hamburger Bergungsfirma zum größten Teil unter Wasser abgewrackt. Die "Nordland" hieß, als sie am 3. Juli 1918 für die dänische Marine vom Stapel gelassen wurde "Niels Juel". Sie sollte als Leichter Kreuzer der dänischen Flotte dienen und war das größte Schiff in der dänischen Flotte. Der dänische Kommandant bekam in den frühen Morgenstunden des 29.8.1943 den Befehl neutrale schwedische Gewässer aufzusuchen. Auch er hatte unbestätigte Meldungen über die Vernichtung der dänischen Flotte durch die deutsche Besatzungsmacht empfangen. Das Schiff lag zu diesem Zeitpunkt im Hafen von Holbæk vor Anker. Beim Auslaufen wurde die "Niels Juel" schon von einem deutschen Aufklärungsflugzeug gesichtet, das die genaue Position unverzüglich weiter meldete. Sofort stiegen deutsche Jäger und Bomber auf um das Schiff noch vor den schwedischen Gewässern abzufangen. Auf der "Niels Juel" wurde der Kriegsmarschverschlußzustand befohlen und die Besatzung machte sich gefechtsklar. Alle Geschütze und Flakwaffen wurden aufmunitioniert und besetzt, wasserdichte Schotten geschlossen, Lazarette klar gemacht und, und, und. Die Moral an Bord war trotz des nahenden Kampfes gut. Man wollte das Schiff auf keinen Fall in deutsche Hände fallen lassen und fuhr mit Volldampf auf allen Kesseln nordwärts. Der deutsche Angriff begann, als die "Niels Juel" den Isefjord verlassen wollte. In mehreren Angriffswellen wurde das Schiff von deutschen Sturzkampfbombern beschossen und schwer beschädigt. Der Schiffsrumpf der "Niels Juel" war völlig ungepanzert. Er wurde 1914 auf Kiel gelegt und zu dieser Zeit dachte noch niemand daran, dass ein solch großes Schiff von Flugzeugen aus angegriffen werden könnte. Commander s.g. Carl Petersen erkennt die fast ausweglose Lage und stellt fest, dass er die schwedischen Gewässer nicht ohne sehr große Verluste erreichen konnte. Er tat das einzig ihm noch mögliche. Er befiehlt "FULL AHEAD" und steuert das Schiff an der Küste südlich von Nykøbing Sjælland auf Grund. Es gab einen mächtigen Aufprall, der das Unterwasserschiff im Vorschiffsbereich erheblich beschädigte. Die Besatzung begann sofort mit der weiteren Zerstörung des Schiffs, alle wichtigen und noch brauchbaren Dinge wurden geborgen.

Am 01.04.1944 erinnerten sich die Deutschen wieder an das Schiff. Es wurde gehoben, notdürftig repariert und unter dem Namen "Nordland" ab Herbst 1944 als Ausbildungsschiff in der Kriegsmarine eingesetzt. Am 4. Mai 1945 lag die "Nordland" vor Eckernförde auf Reede und wurde bei einem englischen Fliegerangriff durch viele Bombentreffer versenkt.

Vom Schiff als solches ist nicht mehr viel zu erkennen. Es wurde von der Bergungsfirma unterhalb der Wasserlinie aufgeschnitten. Alles was oberhalb dieser Linie lag wurde entfernt, so dass vielleicht nur noch der Kiel und Teile des Rumpfes bis in ca. 3m Höhe existieren. Fast alles ist aus dem Rumpf entfernt worden. Von den Maschinen angefangen bis zum letzten Spind aus den Unterkünften. Vereinzelt liegen noch Poller, Bullaugen, Klüsen und ähnliches auf dem hier 28m tiefen und sehr schlammigen Meeresgrund. Die Wrackteile sind stark bewachsen und in diesem Bewuchs hält sich auch eine Vielfalt von Tieren auf. Wegen der Tiefe und um auch in die vielen Löcher schauen zu können empfiehlt sich eine Lampe. Tauchschiffe fahren die "Nordland" nur selten an. Meist nur, wenn sie auf Grund der Wetterbedingungen Schutz unter Land suchen müssen.

Unser dank gilt Peter Klink vom Bubblewatcher Tauchservice für die freundliche Genehmigung, eine gekürzte Fassung seiner Wrackbeschreibung hier veröffentlichen zu dürfen!


Relevante Links (Linktauschpartner):
  • bisher keine Links vorhanden

Linktausch-Info: Örtliche Tauchbasen, Vereine, Unterkünfte oder auch private Webseiten mit besonders interessanten Zusatzinfos können an dieser Stelle verlinkt werden. Dies geschieht kostenfrei in Form eines "Linktausches", weitere Infos dazu hier



Tauchplatzbeschreibung nicht O.K.?
Aktualisierungen und weitere Informationen für die Tauchplatzbeschreibung kannst Du uns hier mitteilen

Du hast weitere Tipps oder Kommentare?
Deinen persönlichen Eindrücke, sowie weitere hilfreiche Tipps und Kommentare sind hier willkommen




 
Hilfe, Hinweise, FAQHilfe, Hinweise, FAQ
Sichtweite meldenSichtweite melden
Tauchspot meldenÄnderungen melden
Tauchspot kommentierenUser-Bericht schreiben

Tauchspots der UmgebungSpots der Umgebung
Sichtweitenmelder werdenSichtweitenmelder werden

sofern nicht anders gekennzeichnet Copyright © by 200bar.de
Alle Infos nach bestem Wissen, jedoch ohne Gewähr.


Banner 200bar.deSehr gern betreuen wir vom Tauchsportservice Potsdam diese Datenbank als Serviceleistung für Euch. Dieses Projekt lebt jedoch auch von Eurer Mitarbeit! Also: Macht Werbung für unser Projekt, setzt einen Link auf Eure Homepage, tragt aktuelle Sichtweiten ein, helft uns bei der Beschreibung der Tauchplätze und schickt uns Fotos von Gewässern, wo wir noch keine haben. Je mehr Sportfreunde mitmachen, desto besser und aktueller können die Infos sein. Wir wünschen schöne Tauchgänge!

Feedback und Anregungen:Linkbitte ins Forum
Alle  Infos zum Mitmachen:LinkHilfe, Hinweise, FAQ


Das 200bar.de-Projekt "Tauchen in Deutschland" wird präsentiert vom Tauchsportservice Potsdam -
Ihrem Partner in Sachen Tauchen für Berlin und Brandenburg


Neu hier? Hilfe, Benutzerhinweise und FAQ
Zusatzinfos, Aktualisierungen kannst Du uns hier mitteilen
Fragen, Verbesserungsvorschläge etc. gern im Forum

  Zum Seitenanfang

"Tauchen und Reisen mit 200bar.de" wird präsentiert vom Tauchsportservice Potsdam
- Ihr Partner für den Tauchsport in Berlin / Brandenburg -
| 04.12.2021 | Copyright © 1999 - 2021 200bar.de |
| Tauchunternehmen Aquaworker | Industriekletterer Ausbildung |
| Kontakt | Sitemap | Impressum & Rechtshinweise | Datenschutz | Links & Partner | Link setzen | Tauchen lernen |