www.200bar.deTauchsportservice Potsdam 
Kontakt
Tauchkurse
Tauchsportservice
Service fr Taucher
Terminplan
TecTauchen
Tauchen in Deutschland
Tauchspots weltweit
Biologie
Tauchmedizin
Tauchausrstung
Reisebro
Praxistipps
Adresse Tauchsportservice Potsdam
E-Mail Tauchsportservice Potsdam
Home | Startseite Sitemap | Inhaltsverzeichnis News | Nachrichten | Neuheiten Forum
Tauchen Sie ein!
200bar.de - Taucherforum

Wie funktioniert die Frenzel-Methode?

geschrieben von Achim Schulz 
Hallo

Ich habe mal versucht die Frenzel-Methode zum Druckausgleich hinzubekommen, was jedoch nicht klappte. Die Anleitung dazu hab ich nicht ganz verstanden, Nase zuhalten, Stimmbänder verschließen ok, aber der guturale "guh" Laut?
Zwar bewegte sich der Kehlkopf irgendwie nach oben, aber einen Druck konnte ich damit überhaupt nicht erzeugen, nach wenigen Versuchen tat mir der Kehlkopf sogar schon weh.

Ich hab dazu im Netz auch nur immer den selben Text gefunden, kann mir vielleicht jemand eine andere, verständlichere Erklärung geben?

Dank im Voraus
Mfg
Re: Wie funktioniert die Frenzel-Methode?
31.05.2007 10:35:22
Hm, also bei mir klappt die Frenzel Methode recht gut. Zugegeben, meine Übersetzungsleistung ist nicht der Brüller, aber ich denke man versteht worum es geht.

(...)Die Näsenlocher werden zugehalten und man erzeugt einen "K"-Laut oder ein guturales (in der Kehle) "guh". Dadurch heben Sie das hintere Drittel der Zunge und der "Adamsapfel" (Kehlkopf) zuckt hoch. Aus diesem Grund nenne ich dieses Verfahren auch "Hals-Kolben" (orig.: "throat piston"). Ein Taucher macht eigentlich einen Kolben aus dem hinteren Teil der Zunge wenn er diesen aufwärts schiebt. Dies presst Luft im Rachen zusammen und dieser Druckausgleichs-Versuch kann wieder am "aufblähen" der Nase beobachtet werden (siehe oben). Ein Schüler kann diese Technik üben während er im Spiegel beobachtet, "wie sich die Nase aufbläht" und außerdem durch Beobachten der Auf- und Abwärtsbewegung des "Adamsapfels". (...)

Also:

1.) Nase zuhalten (wir bei der verbreiteten Valsalva Methode)
2.) Mund auch zu
3.) bei mir klappt es gut mit dem "K-Laut". Wie man das "K" nun genauer beschreiben soll weiss ich auch nicht, aber man kann ja sehr gut kontrollieren, ob es klappt. Stell Dich wie beschrieben vor den Spiegel und beobachte, ob sich die Nase (über den Fingern, die die Flügel zuhalten) beim K-machen aufbläht. Probiere einfach mal ein wenig rum, dann merkst Du sehr schnell, wie es am besten geht. Das leichte Aufblähen der Nase ist Resultat der beschriebenen Kolbenwirkung, welche eben auch die Öffnung der Tuben (und damit den Druckausgleich) hervorruft.

Herzliche Grüße
Matthes
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken um Dich einzuloggen



  Zum Seitenanfang

"Tauchen und Reisen mit 200bar.de" wird präsentiert vom Tauchsportservice Potsdam
- Ihr Partner für den Tauchsport in Berlin / Brandenburg -
| 18.01.2018 | Copyright © 1999 - 2018 200bar.de |
| Tauchunternehmen Aquaworker | Industriekletterer Ausbildung |
| Kontakt | Sitemap | Impressum & Rechtshinweise | Datenschutz | Links & Partner | Link setzen | Tauchen lernen |